SCHÄDLINGE IM GEWÄCHSHAUS: SCHMIERLÄUSE

Schmierläuse

Schmierläuse mit Eigelege (Wattebäusche) und deren klebrige Ausscheidungen
Schmierläuse mit Eigelege (Wattebäusche) und deren klebrige Ausscheidungen
Zitrusschmierlaus (vergrößert)
Zitrusschmierlaus (vergrößert)

Beschreibung: Schmierläuse sind ca. 5 mm groß, leicht rosig gefärbt und mit einer weißen Wachspuderschicht überzogen. Die Zitrusschmierlaus hat zwei kurzen Schwanz-fäden. Die Schädlinge sitzen gerne in Kolonien zusammen. Eine Befall erkenn man als kleine klebrige, weiße Flocken an Blattrippen. Die Lebensdauer beträgt bis zu 8 Monate. Jedes Weibchen legt ca. 500 Eier unter einem Wachsfädenknäul gut versteckt innerhalb der Pflanzen ab.

Verklebte und dreckige Blätter durch Schmierläuse
Verklebte und dreckige Blätter durch Schmierläuse

Schaden: Durch die ständige Saugtätigkeit kommt es  zu Verwachsungen, Stauchungen, vergilbten Blättern bis zum Blatt- und Knospenabfall. Die Pflanzen leiden durch starken Saftentzug sowie durch die starke Verklebungen und Schwärzepilzebefall an den Blättern.

 

Orte:Gewächshaus, Wintergarten und Innenräume

 

Wirtspflanzen: Grün- und Kübelpflanzen, sehr haufig Philodendron und Ficusarten, Palmen, Fuchsien, Sukkulenten, Strelitzien und Orchideen.

 

Herkömmliche Bekämpfung: manuelle Entfernung und chemische Insektizide

 

Biologische Bekämpfung: Australischer Marienkäfer und Florfliegenlarven